Arbeitsdienst Hafen

15. Februar 2019Jan Löhndorf | Hafen
Hafenarbeit

Ab sofort steht die Liste "Hafenarbeitsdienst Frühjahr 2019" im Internen Bereich zum Download bereit. Also bitte anmelden.

Freiwilliger Arbeitsdienst

21. Januar 2019Jan Löhndorf | Vereinsleben Hafen
Geschwister Röver

Nach den zwei schweren Sturmfluten Anfang Januar war der Schrecken groß. Wir mussten gleich zweimal hilflos mit ansehen, wie der alte Übergang zur neuen Außenmole überspült wurde und sich im Seegang nach und nach von den Pfählen riss und begann aufzuschwimmen.
Zum Glück hat er sich nach dem Ablaufen des Wassers wieder an seinen alten Platz gelegt und lässt sich mit einer Notreparatur noch einmal für die kommende Saison ertüchtigen.
Bereits am 12. Januar begannen die Arbeiten bei trübem Wetter mit einem kleinen Team freiwilliger Helfer, die unter Leitung von Gerd Teegen kräftig anpackten. Heute ging es bei bestem Winterwetter weiter. Der Steg wurde stabilisiert und mit Stahlwinkeln vor erneutem Aufschwimmen gesichert. Außerdem wurde das zerborstene Geländer wiederhergestellt.

Wie geht es weiter? Wer möchte helfen?

  • Am nächsten Samstag (26. Januar). Wer Zeit hat, gerne ab 10:00 Uhr kommen und mit anpacken.
     
  • Am kommenden Mittwoch (23. Januar) um 18:00 Uhr wird ein neues Arbeitsponton geliefert. Zum Abladen und Zuwasserbringen wird dringend Hilfe benötigt. Wer Zeit hat, bitte kommen.
    Wie heißt es so schön? Viele Hände schnelles Ende. 

Hafen unter Wasser, Schäden an der Aussenmole, Freiwillige Arbeitsdienste erwünscht!

10. Januar 2019Gorch Stegen | Vereinsleben Hafen
Wo ist mein Hafen ?

Trockene Füße nur noch auf dem Treibgut: Hafenmeister Ernst "Erni" Boller vor dem komplett überfluteten Juliussteg

Am 2. Januar - genau 46 Jahre nach der verheerenden Sturmflut, die zum "Untergang" des ersten Hafens führte - zog das Sturmtief "Zeetje" über die Nord- und Ostsee. Der nördliche und später nordöstliche Sturm drückte die Wassermassen in die Ostsee und damit auch tief in die Kieler Förde hinein.

Bereits früh am Morgen war der Juliussteg überschwemmt. Hafenmeister Ernst Boller hatte schon vorsorglich die unteren Etagen im Juliusturm umgestaut. Trockenen Fußes konnte er seinen Turm jetzt nicht mehr erreichen.

Und mit steigendem Wasserstand kam plötzlich Leben in unseren sonst winterlich ruhenden Hafen. Hauswart Rolf Stapelfeld schützte mit Sandsäcken den Eingang zum Vereinsheim. Bis an die erste Stufe schwappte das Wasser. Antreibende Schilffelder halfen glücklicherweise als Wellenbrecher. Unser Vereinsheim blieb trocken.

Die Fußgänger am Fördewanderweg nutzen leider wenig vorsichtig unsere Rosenbeete als Ausweichweg. Als der Pegelstand die Rekordhöhe von 1,60 m über Normal-Null erreichte und die anrollenden Wellen die Stege durchrüttelten, konnte unser Hafenwart Gerd Teegen mit seinem Team nur hilflos zusehen, wie sich der Aufgang zum Aussesteg von seiner Halterung löste und auftrieb...

Erst mit fallendem Wasserstand konnten die Schäden begutachtet werden. Am neuen Teil der Aussenmole wurden von der Firma Ostseedienst rasch notwendige Gewährleistungsarbeiten ausgeführt. Die vorsorglich ausgeschaltete Stromversorgung am Aussensteg konnte trotz zwischenzeitlich überfluteter Stromsäulen wieder in Betrieb genommen werden. Die Vereinskaskoversicherung wurde zur Begutachtung herangezogen. Zur Sicherung des Hafens wurde bei der ersten Vereinssitzung des Jahres am 9.1. zu freiwilligen Zusatzarbeitsdiensten aufgerufen.

  • Zusatzarbeitsdienste zur Beseitigung des Sturmschadens: Samstag 12.1., 19.1., 26.1., 2.2. jeweils ab 10 Uhr. Bitte wasser- und winterfeste Arbeitskleidung mitbringen !
  • Anmeldung bei Gerd Teegen 0431-312779 oder unter Gerd_Teegen@yahoo.de